TOPMANAGEMENT ERFOLGSWISSEN


Liebe Leserin und lieber Leser! Warum sind Sie familiäre Verpflichtungen eingegangen und freundschaftliche und berufliche? Weil Sie Verbundenheit brauchen, weil Sie Ihren Verbundenheitsraum spüren möchten, nicht nur den privaten, auch den beruflichen. Niemand ist gern allein erfolgreich, managt sich selbst alleine durch den Alltag, niemand erträgt das Scheitern einsam. Aber auch in Ihrer beruflichen Community gibt es Verbundenheit nicht ohne konkrete Taten. Nur welche Taten? Welche Formen der Verbindlichkeit können Sie eingehen, ohne sich selbst untreu zu sein, oder sich zu viele zusätzliche Aufgaben aufzuladen?


Es sind die zugewandten Gesten, die ausdrücken: Ich denke an Sie – ich instrumentalisiere Sie nicht für meine Zwecke. Nur so entsteht und wächst Ihre Community, Ihr Resonanzraum.


Verbundenheit braucht Verbindlichkeit.


Sie wissen, es sind die konkreten Taten, die Verbundenheit schaffen. Solange es für Sie keine Gewohnheit ist, erleben Sie diese Verbindlichkeit als unliebsame Verpflichtung, die Sie gerne in Frage stellen. Bitte machen Sie das nicht! Tun Sie stattdessen:

  • Geburtstagsgrüße verschicken, und zwar immer handgeschrieben, per Post – nicht verbunden mit kleinen beruflichen Hinweisen.

  • Ihre Bravo-, Kompliment- oder Neulich-musste-ich-an-Sie-denken-Karte enthält keine Wünsche, was die andere Person für Sie tun könnte.

  • Ihre Weihnachtskarten sind keine Werbeflyer, sondern ein Ausdruck davon, dass Sie an die andere Person denken und nicht an Ihre eigene Karriere.

  • Sie laden jemanden – oder mehrere Personen – zum Kaffee ein, ohne sich an Ihre Jobsuche oder Ihren CV überhaupt zu erinnern.

  • Wenn Sie eine Einladung erhalten, denken Sie nicht zuerst darüber nach, ob Sie an dem Termin können oder nicht, oder ob er für Sie attraktiv ist, oder wer sonst noch dort sein könnte, sondern Sie bedanken sich sehr persönlich, mit einer Karte. Und sagen persönlich zu oder ab, mit Begründung, vielleicht sogar mit einem kleinen Geschenk.

  • Wenn Sie gerne private Einladungen annehmen, aber nicht aussprechen wollen, dann laden Sie andere dazu ein, mit Ihnen gemeinsam das zu tun, was Sie sowieso gerne machen: ein Museum besuchen, ins Kino oder in die Oper gehen, mit den Kindern Fußball gucken oder eine Wanderung unternehmen.


Das alles sind keine einmaligen Aktionen, die jetzt aber flott und quasi sofort zum Erfolg führen sollen. Es sind Impulse ins Unbestimmte, die Ihre Verbundenheit stärken und langfristig strategisch wirken. Langfristig. Natürlich sprechen Sie gelegentlich auch über Ihre Wünsche, … dass Sie eine neue Aufgabe suchen ... Sie stärker gestalten möchten … Sie Kontakte nach Russland brauchen … Es kann mal eine konkrete Bitte im vertrauten Rahmen sein, aber meistens ist es ein Impuls ins Unbestimmte.


Sie suchen Verbundenheit nicht auf den großen Konferenzen, den Baden-Badener Unternehmer Gesprächen, dem Davoser Wirtschaftsgipfel – das sind nur die Anlässe. Es sind die interessanten und erfolgreichen Menschen aus vielen Bereichen und Kontexten, denen Sie begegnen, die Ihnen immer sympathischer werden, die Sie nach und nach in Ihrer Topmanagement Liga heimisch werden lassen.


Community-Building-Kompetenz ist praktisch: Schreiben. Anrufen. Einladen. Empfehlungen. Aufmerksamkeiten. Wertschätzen. Danken. Verbinden.


Wir sind an Ihrer Seite.

Dorothea Assig + Dorothee Echter


Ambition Rituale

DOROTHEA ASSIG | Herausragende Karrieren
Jagdstraße 3, 80639 München | Telefon: 089 / 15704175
www.DorotheaAssig.de

DOROTHEE ECHTER | topmanagement.wissen.weltweit
Westenriederstraße 8, 80331 München | Telefon: 089 / 54662100
www.DorotheeEchter.de

E-Mail: AssigundEchter@Topmanagement-Beratung.com
Urheberrechte: Dorothea Assig und Dorothee Echter